english  | Home | Impressum | KIT
Fragen zu Modulen und Teilleistungen

Prüfungssekretariat
Ralf Hilser
Anabela Relvas

Telefon +49 721 608-43768
E-Mail:pruefungssekretariat@
wiwi.kit.edu

 

Redaktion Modulhandbuch

Dr. André Wiesner
Telefon: +49 721 608-44061
Email: modul@kit edu

Modulhandbuch Wirtschaftsingenieurwesen (M.Sc.)

Wintersemester 2017/2018 (vorläufiges Modulhandbuch)

Studienplan

Studienplan WiIng Master Abbildung: Aufbau und Struktur des Masterstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen (Empfehlung)

 

Wintersemester 2017/2018 (vorläufige Version)

Das Modulhandbuch beschreibt die zum Studiengang gehörigen Module und Teilleistungen, ihre Abhängigkeiten untereinander, ihre Qualifikations- und Lernziele sowie die Art der Erfolgskontrolle. Der Umfang jedes Moduls ist durch Leistungspunkte gekennzeichnet, die nach erfolgreichem Absolvieren des Moduls gutgeschrieben werden.
Das Modulhandbuch ersetzt nicht das Vorlesungsverzeichnis, das aktuell zu jedem Semester über die variablen Veranstaltungsdaten (z.B. Zeit und Ort der Lehrveranstaltung) informiert.
 
Die dargestellte Studiengangsstruktur mit Fächern, Modulen und Teilleistungen gilt sowohl für Studierende der alten Studien- und Prüfungsordnung (SPO 2007 bzw. 2009) als auch für Studierende nach der neuen Studien- und Prüfungsordnung (SPO 2015). Der Aufbau des Studiengangs nach alter SPO unterscheidet sich nur geringfügig von der Struktur des Studiengangs nach SPO 2015. Das Modul- und Teilleistungsangebot ist weitestgehend identisch und entspricht der obigen Darstellung. Strukturelle Unterschiede sowie abweichende Modulbeschreibungen werden in der PDF-Version des Handbuchs erläutert. Die Studien- und Prüfungsordnung Ihres Studiengangs finden Sie hier.
 
Wichtige Regeln
Grundsätzlich gliedert sich das Studium in Fächer (zum Beispiel BWL, Informatik oder Operations Research). Jedes Fach wiederum ist in Module aufgeteilt. Jedes Modul besteht aus einer oder mehreren aufeinander bezogenen Teilleistungen, die durch eine oder mehrere Erfolgskontrollen abgeschlossen werden. Der Umfang jedes Moduls ist durch Leistungspunkte gekennzeichnet, die nach erfolgreichem Absolvieren des Moduls gutgeschrieben werden. Einige Module sind Pflicht. Bei einer Großzahl der Module besteht eine große Anzahl von individuellen Wahl- und Vertiefungsmöglichkeiten. Damit wird es dem Studierenden möglich, das interdisziplinäre Studium sowohl inhaltlich als auch zeitlich auf die persönlichen Bedürfnisse, Interessen und beruflichen Perspektiven zuzuschneiden.
Das Modulhandbuch beschreibt die zum Studiengang gehörigen Module. Dabei geht es ein auf:
  • die Zusammensetzung der Module,
  • die Größe der Module (in LP),
  • die Abhängigkeiten der Module untereinander,
  • die Qualifikationsziele der Module,
  • die Art der Erfolgskontrolle und
  • die Bildung der Note eines Moduls.
Es gibt somit die notwendige Orientierung und ist ein hilfreicher Begleiter im Studium.
Das Modulhandbuch ersetzt aber nicht das Vorlesungsverzeichnis, das aktuell zu jedem Semester über die variablen Veranstaltungsdaten (z.B. Zeit und Ort der Lehrveranstaltung) informiert.
 

Beginn und Abschluss eines Moduls

Jedes Modul und jede Prüfung darf nur jeweils einmal gewählt werden. Die Entscheidung über die Zuordnung einer Prüfung zu einem Modul (wenn z.B. eine Prüfung in mehreren Modulen wählbar ist) trifft der Studierende in dem Moment, in dem er sich zur entsprechenden Prüfung anmeldet. Abgeschlossen bzw. bestanden ist ein Modul dann, wenn die Modulprüfung bestanden wurde (Note min. 4,0). Für Module, bei denen die Modulprüfung über mehrere Teilprüfungen erfolgt, gilt: Das Modul ist abgeschlossen, wenn alle erforderlichen Modulteilprüfungen bestanden sind. Bei Modulen, die alternative Teilprüfungen zur Auswahl stellen, ist die Modulprüfung mit der Prüfung abgeschlossen, mit der die geforderten Gesamtleistungspunkte erreicht oder überschritten werden. Die Modulnote geht allerdings mit dem Gewicht der vordefinierten Leistungspunkte für das Modul in die Gesamtnotenberechnung mit ein Nicht bestandene Teilprüfungen müssen wiederholt werden (vgl. auch weiter unten).
 

Modulversionen

Nicht selten kommt es vor, dass Module überarbeitet werden müssen, weil z.B. Teilleistungen entfallen oder neue Teilleistungen hinzukommen. In der Regel wird dann eine neue Modulversion angelegt, die für alle Studierenden gilt, die das Modul neu belegen. Studierende hingegen, die das Modul bereits begonnen haben, genießen Vertrauensschutz und bleiben in der alten Modulversion. Sie können das Modul also zu den gleichen Bedingungen abschließen, die zu Beginn des Moduls galten (Ausnahmen regelt der Prüfungsausschuss). Maßgeblich ist dabei der Zeitpunkt der "bindenden Erklärung" des Studierenden über die Wahl des Moduls im Sinne von §5(2) der Studien- und Prüfungsordnung. Diese bindende Erklärung erfolgt mit der Anmeldung zur ersten Prüfung in diesem Modul.
Im Modulhandbuch werden die Module in ihrer jeweils aktuellen Version vorgestellt. Die Versionsnummer ist in der Modulbeschreibung angegeben. Ältere Modulversionen sind über die vorhergehenden Modulhandbücher im Archiv abrufbar.
 

Gesamt- oder Teilprüfungen

Modulprüfungen können in einer Gesamtprüfung oder in Teilprüfungen abgelegt werden. Wird die Modulprüfung als Gesamtprüfung angeboten, wird der gesamte Umfang der Modulprüfung zu einem Termin geprüft. Ist die Modulprüfung in Teilprüfungen gegliedert, kann die Modulprüfung über mehrere Semester hinweg z.B. in Einzelprüfungen zu den dazugehörigen Lehrveranstaltungen abgelegt werden. Die Anmeldung zu den jeweiligen Prüfungen erfolgt online über das Campus Management Portal.
Auf https://campus.studium.kit.edu/exams/index.php sind nach der Anmeldung folgende Funktionen möglich:
  • Prüfung an-/abmelden
  • Prüfungsergebnisse abfragen
  • Notenauszüge erstellen
Weitere Informationen finden Sie unter https://campus.studium.kit.edu/faq.php.
 

Arten von Prüfungen

Nach SPO 2015 (WiIng/TVWL/InWi) bzw. SPO 2016 (WiMa) gibt es schriftliche Prüfungen, mündliche Prüfungen und Prüfungsleistungen anderer Art. Prüfungen sind immer benotet. Davon zu unterscheiden sind Studienleistungen, die mehrfach wiederholt werden können und nicht benotet werden. Die bestandene Leistung wird mit „bestanden“ oder „mit Erfolg“ ausgewiesen.
Nach SPO 2007 (WiIng/TVWL) bzw. 2009 (InWi/WiMa) (gibt es schriftliche Prüfungen, mündliche Prüfungen und Erfolgskontrollen anderer Art. Erfolgskontrollen anderer Art können benotet sein oder nicht.
 

Wiederholung von Prüfungen

Wer eine schriftliche Prüfung, mündliche Prüfung oder Prüfungsleistung anderer Art nicht besteht, kann diese nur
einmal wiederholen. Die Wiederholbarkeit von Erfolgskontrollen anderer Art wird im Modulhandbuch geregelt. Wenn auch die Wiederholungsprüfung (inklusive evtl. vorgesehener mündlicher Nachprüfung) nicht bestanden wird, ist der Prüfungsanspruch verloren. Ein möglicher Antrag auf Zweitwiederholung ist in der Regel bis zwei Monate nach Verlust des Prüfungsanspruches schriftlich beim Prüfungsausschuss zu stellen. Ein vorheriges Beratungsgespräch ist obligatorisch.
Nähere Informationen dazu finden sich unter http://www.wiwi.kit.edu/hinweiseZweitwdh.php.
 

Zusatzleistungen

Eine Zusatzleistung ist eine freiwillige, zusätzliche Prüfung, deren Ergebnis nicht für den Abschluss im Studiengang und daher auch nicht für die Gesamtnote berücksichtigt wird. Sie muss bei Anmeldung zur Prüfung im Studierendenportal als solche deklariert werden und kann nachträglich nicht als Pflichtleistung verbucht werden. Nach SPO 2015 können Zusatzleistungen im Umfang von höchstens 30 LP aus dem Gesamtangebot des KIT erworben und auf Antrag des Studierenden ins Zeugnis aufgenommen werden. Nach SPO 2007 können bis zu zwei Zusatzmodule im Umfang von je 9 LP auf Antrag des Studierenden ins Zeugnis aufgenommen werden. Nähere Informationen dazu finden sich unter https://www.wiwi.kit.edu/2384.php.
Entfallene Module
Bitte beachten Sie, dass nicht alle Module, die im Handbuch aufgeführt werden, neu belegt werden können. Einige Module sind abgelaufen und werden nicht mehr angeboten. Aufgrund technischer Einschränkungen ist es derzeit leider nicht möglich, entfallene Module aus der Studiengangsabbildung zu entfernen. Achten Sie deshalb bitte auf die Hinweise in der Erfolgskontrolle oder den Anmerkungen eines Moduls.
Folgende WIWI-Module können im Wintersemester 2017/2018 nicht mehr neu begonnen werden:
  • M-WIWI-101441 Algorithmen und Anwendungen
  • M-WIWI-101512 Computational Finance
  • M-WIWI-103120 Financial Economics
  • M-WIWI-103121 Financial Technology for Risk and Asset Management
  • M-WIWI-101509 Führungsentscheidungen und Organisation
  • M-WIWI-102753 Machine Learning for Finance and Data Science
  • M-WIWI-101462 Makroökonomische Theorie
  • M-WIWI-101415 Operations Research im Supply Chain Management und Health Care Management
  • M-WIWI-103122 Quantitative Risk Management
  • M-WIWI-103123 Quantitative Valuation
  • M-WIWI-101400 Stochastische Methoden und Simulation
  • M-WIWI-101454 Stochastische Modellierung und Optimierung
  • M-WIWI-101489 Strategie, Kommunikation und Datenanalyse
  • M-WIWI-101450 Strategische Unternehmensführung und Organisation
  • M-WIWI-101481 Wirtschaftspolitik II
Neue Module ab Wintersemester 2017/2018

Neue Module

M-WIWI-103119 Strategie und Management: Fortgeschrittene Themen

Verantwortung: Hagen Lindstädt
Leistungspunkte: 9
curriculare Verankerung:
  • Wirtschaftsingenieurwesen Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich/Wahlmodul 1+2/Betriebswirtschaftslehre
  • Technische Volkswirtschaftslehre Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich 1+2/Wahlmodule/Betriebswirtschaftslehre
  • Informationswirtschaft Master: Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule WIWI/BWL
  • Wirtschaftsmathematik Master: Finance - Risk Management - Managerial Economics, Wahlpflichtfach
Teilleistungen:
  • Neu: T-WIWI-106188 Workshop aktuelle Themen Strategie und Management (3 LP)
  • Neu: T-WIWI-106189 Workshop Business Wargaming – Analyse strategischer In-teraktionen (3 LP)
  • Neu: T-WIWI-106190 Strategie- und Managementtheorie: Entwicklungen und Klassiker (3 LP)
Voraussetzungen: Keine

M-WIWI-103720 eEnergy: Markets, Services and Systems

Verantwortung: Christof Weinhardt
Leistungspunkte: 9
curriculare Verankerung:
  • Wirtschaftsingenieurwesen Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich/Wahlmodul 1+2/Betriebswirtschaftslehre
  • Technische Volkswirtschaftslehre Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich 1+2/Wahlmodule/Betriebswirtschaftslehre
  • Informationswirtschaft Master: Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule WIWI/BWL
  • Wirtschaftsmathematik Master: Finance - Risk Management - Managerial Economics, Wahlpflichtfach
Teilleistungen:
  • Neu: T-WIWI-107501 - Energy Market Engineering (4.5 LP)
  • Neu: T-WIWI-107503 - Energy Networks and Regulation (4.5 LP)
  • Neu ab WS18/19: T-WIWI-107504 - Smart Grid Applications (4.5 LP)
Voraussetzungen: Keine
Abweichende Modulbeschreibungen nach SPO 2007 bzw. SPO 2009 (nur Bachelor)

Folgende Bachelor-Module weichen in SPO 2007 bzw. 2009 hinsichtlich ihrer Struktur, Erfolgskontrolle und/oder Voraussetzung von den Beschreibungen nach SPO 2015 ab:

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor / Technische Volkswirtschaftslehre Bachelor

  • Betriebswirtschaftslehre [WI1BWL1]
  • Volkswirtschaftslehre [WI1VWL]
  • Einführung in die Informatik [WI1INFO]
  • Stoffumwandlung und Bilanzen [WI1ING1]
  • Werkstoffkunde [WI1ING2]
  • Technische Mechanik [WI1ING3]
  • Elektrotechnik [WI1ING4]
  • Mathematik [WI1MATH]
  • Statistik [M-WIWI-101432]
  • Seminarmodul [M-WIWI-101816]
  • Berufspraktikum [WI3EXPRAK]

Informationswirtschaft Bachelor

  • Grundlagen der Informatik [IW1INF1]
  • Theoretische Informatik [IW2INF3]
Den Wortlaut der jeweiligen Modulbeschreibung entnehmen Sie bitte der PDF-Version des Handbuchs.
Errata-Hinweise
Korrekturen an Teilleistungen oder Modulen, die nach Veröffentlichung der Handbücher erforderlich sind, geben wir auf unserer Errata-Seite bekannt.