english  | Home | Impressum | KIT
Modulkoordination

Dr. André Wiesner

Telefon: +49 721 608-44061
Mail: modulAdt6∂wiwi kit edu

 

Modulhandbücher zu den Studiengängen

Hinweise zum Modulhandbuch für das Sommersemester 2017 (vorläufige Version)

Das Modulhandbuch beschreibt die zum Studiengang gehörigen Module und Teilleistungen, ihre Abhängigkeiten untereinander, ihre Qualifikations- und Lernziele sowie die Art der Erfolgskontrolle. Der Umfang jedes Moduls ist durch Leistungspunkte gekennzeichnet, die nach erfolgreichem Absolvieren des Moduls gutgeschrieben werden.
Das Modulhandbuch ersetzt nicht das Vorlesungsverzeichnis, das aktuell zu jedem Semester über die variablen Veranstaltungsdaten (z.B. Zeit und Ort der Lehrveranstaltung) informiert.
 
Die dargestellte Studiengangsstruktur mit Fächern, Modulen und Teilleistungen gilt sowohl für Studierende der alten Studien- und Prüfungsordnung (SPO 2007 bzw. 2009) als auch für Studierende nach der neuen Studien- und Prüfungsordnung (SPO 2015). Der Aufbau des Studiengangs nach alter SPO unterscheidet sich nur geringfügig von der Struktur des Studiengangs nach SPO 2015. Das Modul- und Teilleistungsangebot ist weitestgehend identisch und entspricht der obigen Darstellung. Strukturelle Unterschiede sowie abweichende Modulbeschreibungen werden in der PDF-Version des Handbuchs erläutert. Die Studien- und Prüfungsordnung Ihres Studiengangs finden Sie hier.
 
Warum "vorläufig"?
Eine neue Verwaltungsrichtlinie der DE SLE sieht vor, dass neue Module als auch neue Modul- und Teilleistungsversionen erst nach Ende der Nachprüfungsphase freigegeben werden dürfen. Erst nach diesem Zeitpunkt, also sechs Wochen nach Semesterbeginn, soll auch die Veröffentlichung des aktualisierten Modulhandbuchs erfolgen. Da das Modulhandbuch für Studierende aber ein unverzichtbares Planungsinstrument ihres Studiums darstellt und als solches rechtzeitig vor Beginn des Semesters zur Verfügung stehen sollte, hat sich die Fakultät entschieden, ein vorläufiges Handbuch bereitzustellen. Diese vorläufige Version weist folgende Einschränkungen auf:
  • Neue Module und Teilleistungen werden in der untenstehenden Liste aufgeführt. Aufgrund der fehlenden Freigabe sind diese noch nicht in der Studiengangsstruktur verankert und können auch noch nicht im Studienablaufplan gewählt werden.
  • Alle Module und Teilleistungen mit Wiwi-Kennung werden in der aktuell gültigen Version dargestellt. Die Aktualisierung des Exportangebots anderer Fakultäten ist hingegen noch nicht abgeschlossen. Es muss also damit gerechnet werden, dass bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des endgültiges Modulhandbuchs noch Änderungen an diesen Bestandteilen auftreten.
  • Die Änderungen an den Import-Bestandteilen der KIT-Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften zum Sommersemester 2017 finden Sie hier.
Wichtige Regeln
Grundsätzlich gliedert sich das Studium in Fächer (zum Beispiel BWL, Informatik oder Operations Research). Jedes Fach wiederum ist in Module aufgeteilt. Jedes Modul besteht aus einer oder mehreren aufeinander bezogenen Teilleistungen, die durch eine oder mehrere Erfolgskontrollen abgeschlossen werden. Der Umfang jedes Moduls ist durch Leistungspunkte gekennzeichnet, die nach erfolgreichem Absolvieren des Moduls gutgeschrieben werden. Einige Module sind Pflicht. Bei einer Großzahl der Module besteht eine große Anzahl von individuellen Wahl- und Vertiefungsmöglichkeiten. Damit wird es dem Studierenden möglich, das interdisziplinäre Studium sowohl inhaltlich als auch zeitlich auf die persönlichen Bedürfnisse, Interessen und beruflichen Perspektiven zuzuschneiden.
Das Modulhandbuch beschreibt die zum Studiengang gehörigen Module. Dabei geht es ein auf:
  • die Zusammensetzung der Module,
  • die Größe der Module (in LP),
  • die Abhängigkeiten der Module untereinander,
  • die Qualifikationsziele der Module,
  • die Art der Erfolgskontrolle und
  • die Bildung der Note eines Moduls.
Es gibt somit die notwendige Orientierung und ist ein hilfreicher Begleiter im Studium.
Das Modulhandbuch ersetzt aber nicht das Vorlesungsverzeichnis, das aktuell zu jedem Semester über die variablen Veranstaltungsdaten (z.B. Zeit und Ort der Lehrveranstaltung) informiert.
 

Beginn und Abschluss eines Moduls

Jedes Modul und jede Prüfung darf nur jeweils einmal gewählt werden. Die Entscheidung über die Zuordnung einer Prüfung zu einem Modul (wenn z.B. eine Prüfung in mehreren Modulen wählbar ist) trifft der Studierende in dem Moment, in dem er sich zur entsprechenden Prüfung anmeldet. Abgeschlossen bzw. bestanden ist ein Modul dann, wenn die Modulprüfung bestanden wurde (Note min. 4,0). Für Module, bei denen die Modulprüfung über mehrere Teilprüfungen erfolgt, gilt: Das Modul ist abgeschlossen, wenn alle erforderlichen Modulteilprüfungen bestanden sind. Bei Modulen, die alternative Teilprüfungen zur Auswahl stellen, ist die Modulprüfung mit der Prüfung abgeschlossen, mit der die geforderten Gesamtleistungspunkte erreicht oder überschritten werden. Die Modulnote geht allerdings mit dem Gewicht der vordefinierten Leistungspunkte für das Modul in die Gesamtnotenberechnung mit ein Nicht bestandene Teilprüfungen müssen wiederholt werden (vgl. auch weiter unten).
 

Modulversionen

Nicht selten kommt es vor, dass Module überarbeitet werden müssen, weil z.B. Teilleistungen entfallen oder neue Teilleistungen hinzukommen. In der Regel wird dann eine neue Modulversion angelegt, die für alle Studierenden gilt, die das Modul neu belegen. Studierende hingegen, die das Modul bereits begonnen haben, genießen Vertrauensschutz und bleiben in der alten Modulversion. Sie können das Modul also zu den gleichen Bedingungen abschließen, die zu Beginn des Moduls galten (Ausnahmen regelt der Prüfungsausschuss). Maßgeblich ist dabei der Zeitpunkt der "bindenden Erklärung" des Studierenden über die Wahl des Moduls im Sinne von §5(2) der Studien- und Prüfungsordnung. Diese bindende Erklärung erfolgt mit der Anmeldung zur ersten Prüfung in diesem Modul.
Im Modulhandbuch werden die Module in ihrer jeweils aktuellen Version vorgestellt. Die Versionsnummer ist in der Modulbeschreibung angegeben. Ältere Modulversionen sind über die vorhergehenden Modulhandbücher im Archiv abrufbar.
 

Gesamt- oder Teilprüfungen

Modulprüfungen können in einer Gesamtprüfung oder in Teilprüfungen abgelegt werden. Wird die Modulprüfung als Gesamtprüfung angeboten, wird der gesamte Umfang der Modulprüfung zu einem Termin geprüft. Ist die Modulprüfung in Teilprüfungen gegliedert, kann die Modulprüfung über mehrere Semester hinweg z.B. in Einzelprüfungen zu den dazugehörigen Lehrveranstaltungen abgelegt werden. Die Anmeldung zu den jeweiligen Prüfungen erfolgt online über das Campus Management Portal.
Auf https://campus.studium.kit.edu/exams/index.php sind nach der Anmeldung folgende Funktionen möglich:
  • Prüfung an-/abmelden
  • Prüfungsergebnisse abfragen
  • Notenauszüge erstellen
Weitere Informationen finden Sie unter https://campus.studium.kit.edu/faq.php.
 

Arten von Prüfungen

Nach SPO 2015 (WiIng/TVWL/InWi) bzw. SPO 2016 (WiMa) gibt es schriftliche Prüfungen, mündliche Prüfungen und Prüfungsleistungen anderer Art. Prüfungen sind immer benotet. Davon zu unterscheiden sind Studienleistungen, die mehrfach wiederholt werden können und nicht benotet werden. Die bestandene Leistung wird mit „bestanden“ oder „mit Erfolg“ ausgewiesen.
Nach SPO 2007 (WiIng/TVWL) bzw. 2009 (InWi/WiMa) (gibt es schriftliche Prüfungen, mündliche Prüfungen und Erfolgskontrollen anderer Art. Erfolgskontrollen anderer Art können benotet sein oder nicht.
 

Wiederholung von Prüfungen

Wer eine schriftliche Prüfung, mündliche Prüfung oder Prüfungsleistung anderer Art nicht besteht, kann diese nur
einmal wiederholen. Die Wiederholbarkeit von Erfolgskontrollen anderer Art wird im Modulhandbuch geregelt. Wenn auch die Wiederholungsprüfung (inklusive evtl. vorgesehener mündlicher Nachprüfung) nicht bestanden wird, ist der Prüfungsanspruch verloren. Ein möglicher Antrag auf Zweitwiederholung ist in der Regel bis zwei Monate nach Verlust des Prüfungsanspruches schriftlich beim Prüfungsausschuss zu stellen. Ein vorheriges Beratungsgespräch ist obligatorisch.
Nähere Informationen dazu finden sich unter http://www.wiwi.kit.edu/hinweiseZweitwdh.php.
 

Zusatzleistungen

Eine Zusatzleistung ist eine freiwillige, zusätzliche Prüfung, deren Ergebnis nicht für den Abschluss im Studiengang und daher auch nicht für die Gesamtnote berücksichtigt wird. Sie muss bei Anmeldung zur Prüfung im Studierendenportal als solche deklariert werden und kann nachträglich nicht als Pflichtleistung verbucht werden. Nach SPO 2015 können Zusatzleistungen im Umfang von höchstens 30 LP aus dem Gesamtangebot des KIT erworben und auf Antrag des Studierenden ins Zeugnis aufgenommen werden. Nach SPO 2007 können bis zu zwei Zusatzmodule im Umfang von je 9 LP auf Antrag des Studierenden ins Zeugnis aufgenommen werden. Nähere Informationen dazu finden sich unter https://www.wiwi.kit.edu/2384.php.
Neue Module und Teilleistungen ab Sommersemester 2017

Neue Module und Teilleistungen

M-WIWI-103278/M-WIWI-103337 Optimierung unter Unsicherheit

Verantwortung: Steffen Rebennack
Leistungspunkte: 9
curriculare Verankerung:
  • Technische Volkswirtschaftslehre Bachelor: Wahlpflichtbereich/Wahlmodul 1+2/Operations Research
  • Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor: Operations Research/Vertiefungsprogramm, Wahlpflichtbereich/Wahlmodul 2/Operations Research
  • Informationswirtschaft Bachelor: Vertiefungsfach Wirtschaftswissenschaften/Wirtschaftswissenschaften Wahl
Teilleistungen:
  • Neu: T-WIWI-106545 Optimierungsansätze unter Unsicherheit (5 LP)(Rebennack)(nur WiIng/TVWL)
  • Neu: T-WIWI-106546 Einführung in die Stochastische Optimierung (4.5 LP)(Rebennack)
  • T-WIWI-102724 Nichtlineare Optimierung I (4.5 LP)(Stein)
  • T-WIWI-102714 Taktisches und operatives Supply Chain Management (4.5 LP)(Nickel)
Voraussetzungen: Mindestens eine der beiden Teilleistungen Optimierungsansätze unter Unsicherheit und Einführung in die Stochastische Optimierung ist Pflicht.
Erfolgskontrolle: Die Modulprüfung erfolgt in Form von Teilprüfungen (nach § 4(2), 1 SPO) über die gewählten Lehrveranstaltungen des Moduls, mit denen in Summe die Mindestanforderungen an Leistungspunkten erfüllt ist. Die Erfolgskontrolle wird bei jeder Lehrveranstaltung beschrieben. Die Gesamtnote des Moduls wird aus den mit Leistungspunkten gewichteten Noten der Teilprüfungen gebildet und nach der ersten Nachkommastelle abgeschnitten.

M-WIWI-103289 Stochastische Optimierung

Verantwortung: Steffen Rebennack
Leistungspunkte: 9
curriculare Verankerung:
  • Informationswirtschaft Master: Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule WIWI
  • Technische Volkswirtschaftslehre Master: Operations Research, Wahlpflichtbereich 1+2/Wahlmodule/Operations Research
  • Wirtschaftsingenieurwesen Master: Operations Research, Wahlpflichtbereich/Wahlmodul 1+2/Operations Research
  • Wirtschaftsmathematik Master: Operations Management-Datenanalyse-Informatik, Wahlpflichtfach
Teilleistungen:
  • Neu: T-WIWI-106548 Fortgeschrittene Stochastische Optimierung (4.5 LP)(Rebennack)
  • Neu: T-WIWI-106549 Large-scale Optimierung (4.5 LP)(Rebennack)
  • Neu: T-WIWI-106552 Simulation stochastischer Systeme (4.5 LP)(Rebennack/Grothe)
  • Neu: T-WIWI-106546 Einführung in die Stochastische Optimierung (4.5 LP)(Rebennack)
  • T-WIWI-102715 Operations Research in Supply Chain Management (4.5 LP)(Nickel)
  • T-WIWI-102723 Graph Theory and Advanced Location Models (4.5 LP)(Nickel)
  • T-WIWI-102719 Gemischt-ganzzahlige Optimierung I (4.5 LP)(Stein)
  • T-WIWI-102720 Gemischt-ganzzahlige Optimierung II (4.5 LP)(Stein)
  • T-WIWI-103124 Multivariate Verfahren (4.5 LP)(Grothe)
Voraussetzungen: Mindestens eine der beiden Teilleistungen Fortgeschrittene Stochastische Optimierung und Large-scale Optimierung ist Pflicht.
Erfolgskontrolle: Die Modulprüfung erfolgt in Form von Teilprüfungen (nach § 4(2), 1 SPO) über die gewählten Lehrveranstaltungen des Moduls, mit denen in Summe die Mindestanforderungen an Leistungspunkten erfüllt ist. Die Erfolgskontrolle wird bei jeder Lehrveranstaltung beschrieben. Die Gesamtnote des Moduls wird aus den mit Leistungspunkten gewichteten Noten der Teilprüfungen gebildet und nach der ersten Nachkommastelle abgeschnitten.

M-WIWI-103243 Optimierung unter Unsicherheit in der Informationswirtschaft

Verantwortung: Steffen Rebennack
Leistungspunkte: 5
curriculare Verankerung:
  • Informationswirtschaft Master: Wirtschaftswissenschaften/Pflichtmodule
Teilleistung:
  • Neu: T-WIWI-106545 Optimierungsansätze unter Unsicherheit (5 LP)(Rebennack)
Voraussetzungen: Keine
Erfolgskontrolle: Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer 60-minütigen schriftlichen Prüfung (nach §4(2), 1 SPO). Die Prüfung wird jedes Semester angeboten.

M-WIWI-103200 Designing Interactive Systems

Verantwortung: Alexander Mädche
Leistungspunkte: 9
curriculare Verankerung:
  • Wirtschaftsingenieurwesen Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich/Wahlmodul 1+2/Betriebswirtschaftslehre
  • Technische Volkswirtschaftslehre Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich 1+2/Wahlmodule/Betriebswirtschaftslehre
  • Informationswirtschaft Master: Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule WIWI, Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule BWL
Teilleistungen:
  • Neu: T-WIWI-106342 Interactive Systems (4.5 LP)(Schacht)
  • T-WIWI-105773 Digital Service Design (4.5 LP)(Mädche)
  • T-WIWI-105774 Practical Seminar Digital Service Design (4.5 LP)(Mädche/Koppenhagen)
Voraussetzungen: Die Teilleistung Interactive Systems ist verpflichtend in diesem Modul.
Erfolgskontrolle: Die Modulprüfung erfolgt in Form von Teilprüfungen über die gewählten Lehrveranstaltungen des Moduls, mit denen in Summe die Mindestanforderung an Leistungspunkten erfüllt ist. Die Erfolgskontrolle wird bei jeder Lehrveranstaltung dieses Moduls beschrieben. Die Gesamtnote des Moduls wird aus den mit LP gewichteten Noten der Teilprüfungen gebildet und nach der ersten Nachkommastelle abgeschnitten.

M-WIWI-103247 Intelligente Risiko- und Investitionsberatung

Verantwortung: Maxim Ulrich
Leistungspunkte: 9
curriculare Verankerung:
  • Wirtschaftsingenieurwesen Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich/Wahlmodul 1+2/Betriebswirtschaftslehre
  • Technische Volkswirtschaftslehre Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich 1+2/Wahlmodule/Betriebswirtschaftslehre
  • Informationswirtschaft Master: Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule WIWI, Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule BWL
  • Wirtschaftsmathematik Master: Finance - Risk Management - Managerial Economics, Wahlpflichtfach
Teilleistungen:
  • T-WIWI-102878 Computational Risk and Asset Management (4.5 LP)(Ulrich)
  • Neu: T-WIWI-106494 Bayesian Risk Analytics and Machine Learning (4.5 LP)(Ulrich)
  • Neu: T-WIWI-106193 Engineering FinTech Solutions (4.5 LP)(Ulrich)
  • Neu: T-WIWI-106442 Building Intelligent and Robo-Adviced Portfolios (9 LP)(Ulrich)
Voraussetzungen: Keine
Erfolgskontrolle: Die Modulprüfung erfolgt in Form von Teilprüfungen (nach §4(2), 1 o. 2 SPO) über die gewählten Lehrveranstaltungen des Moduls, mit denen in Summe die Mindestanforderung an Leistungspunkten erfüllt ist. Die Erfolgskontrolle wird bei jeder Teilleistung dieses Moduls beschrieben. Die Gesamtnote des Moduls wird aus den mit Leistungspunkten gewichteten Noten der Teilprüfungen gebildet und nach der ersten Nachkommastelle abgeschnitten.

M-WIWI-103261 Disruptive Finanz-technologische Innovationen

Verantwortung: Maxim Ulrich
Leistungspunkte: 9
curriculare Verankerung:
  • Wirtschaftsingenieurwesen Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich/Wahlmodul 1+2/Betriebswirtschaftslehre
  • Technische Volkswirtschaftslehre Master: Betriebswirtschaftslehre, Wahlpflichtbereich 1+2/Wahlmodule/Betriebswirtschaftslehre
  • Informationswirtschaft Master: Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule WIWI, Wirtschaftswissenschaften/Wahlmodule BWL
  • Wirtschaftsmathematik Master: Finance - Risk Management - Managerial Economics, Wahlpflichtfach
Teilleistungen:
  • Neu: T-WIWI-106495 Seminar Automatisierte Finanzberatung (3 LP)(Ulrich)
  • Neu: T-WIWI-106193 Engineering FinTech Solutions (4.5 LP)(Ulrich)
  • Neu: T-WIWI-106496 Programmierpraktikum Computational FinTech with Python and C++ (1.5 LP)(Ulrich)
Voraussetzungen: Keine.
Erfolgskontrolle: Die Modulprüfung erfolgt in Form von Teilprüfungen (nach §4(2), 1 o. 2 SPO) über die gewählten Lehrveranstaltungen des Moduls, mit denen in Summe die Mindestanforderung an Leistungspunkten erfüllt ist. Die Erfolgskontrolle wird bei jeder Teilleistung dieses Moduls beschrieben. Die Gesamtnote des Moduls wird aus den mit Leistungspunkten gewichteten Noten der Teilprüfungen gebildet und nach der ersten Nachkommastelle abgeschnitten.
Abweichende Modulbeschreibungen nach SPO 2007 bzw. SPO 2009 (nur Bachelor)

Folgende Bachelor-Module weichen in SPO 2007 bzw. 2009 hinsichtlich ihrer Struktur, Erfolgskontrolle und/oder Voraussetzung von den Beschreibungen nach SPO 2015 ab:

Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor / Technische Volkswirtschaftslehre Bachelor

  • Betriebswirtschaftslehre [WI1BWL1]
  • Volkswirtschaftslehre [WI1VWL]
  • Einführung in die Informatik [WI1INFO]
  • Stoffumwandlung und Bilanzen [WI1ING1]
  • Werkstoffkunde [WI1ING2]
  • Technische Mechanik [WI1ING3]
  • Elektrotechnik [WI1ING4]
  • Mathematik [WI1MATH]
  • Statistik [M-WIWI-101432]
  • Seminarmodul [M-WIWI-101816]
  • Berufspraktikum [WI3EXPRAK]

Informationswirtschaft Bachelor

  • Grundlagen der Informatik [IW1INF1]
  • Theoretische Informatik [IW2INF3]
Den Wortlaut der jeweiligen Modulbeschreibung entnehmen Sie bitte der PDF-Version des Handbuchs.
Errata-Hinweise
Korrekturen an Teilleistungen oder Modulen, die nach Veröffentlichung der Handbücher erforderlich sind, geben wir auf unserer Errata-Seite bekannt.
Studiengang Fach/Modul Information Datum

Modulhandbücher Sommersemester 2017

 

Modulhandbücher
Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor Deutsch PDF/Web  English PDF/Web
Master Deutsch PDF/Web  English PDF/Web
Technische Volkswirtschaftslehre Bachelor Deutsch PDF/Web  English PDF/Web
Master Deutsch PDF/Web  English PDF/Web
Informationswirtschaft Bachelor Deutsch PDF/Web  English PDF/Web
Master Deutsch PDF/Web  English PDF/Web
Wirtschaftsmathematik Master Deutsch PDF/Web  English PDF/Web

Nach oben