english  | Home | Impressum | KIT
Ankündigungsdatum: 31.03.2014

Studiengänge: WiIng M.Sc., TVWL M.Sc.
Betroffene Module: ING/ Modul "Mikrofertigung [WW4INGMBIMT2]"

Zusätzliche Lehrveranstaltungen im Modul

Bitte beachten Sie, dass im Modul "Mikrofertigung [WW4INGMBIMT2]" ab dem Sommersemester 2014 zusätzlich die Lehrveranstaltungen "Polymers in MEMS A: Chemistry, Synthesis and Applications [2141853]", "Polymers in MEMS B: Physics, Microstructuring and Applications [2141854]" und "Polymers in MEMS C: Biopolymers and Bioplastics [2141855]" angeboten werden.

Die Lehrveranstaltung "Polymers in MEMS C: Biopolymers and Bioplastics [2141855]" hat 2/0 SWS und es werden 3 Credits vergeben. Die Lehrveranstaltung wird nur im Sommersemester gelesen und wird grundsätzlich in deutscher Sprache gehalten.

Erfolgskontrolle:

Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer mündlichen Prüfung (20 min) in der vorlesungsfreien Zeit des Semesters (nach §4(2), 2 SPO). Die Prüfung wird in jedem Semester angeboten und kann zu jedem ordentlichen Prüfungstermin wiederholt werden.

Bedingungen:

Keine

Empfehlungen:

Zuhörer sollten entweder die Vorlesung "Polymers in MEMS A" oder "Polymers in MEMS B" besucht haben, da eine allgemeine Einführung in die Chemie der Polymere und die Grundlagen technischer Prozessierung notwendig sind.

Vordiplom oder Bachelorabschluss mit Grundlagen der Werkstoffwissenschaften und der Chemie. Ein grundlegendes Verständnis der Mikrosystemtechnik und mikrosystemtechnischer Prozesse ist hilfreich aber nicht notwendig.

Lernziele:

Die Vorlesung wird den interessierten Teilnehmern aus dem klassischen Maschinenbau, dem Chemieingenieurwesen aber auch Studenten der Lebens- oder Materialwissenschaften sowie des Wirtschaftsingenieurswesens, die wichtigsten Biopolymere nahebringen und vermitteln, wie sie nicht nur in der Mikrosystemtechnik, sondern auch im alltäglichen Leben verwendet werden.

Inhalt:

Polymere sind heute fast allgegenwärtig: von Verpackungen bis zu Spezialprodukten in der Medizintechnik. Kaum ein Alltagsgegenstand, der nicht (wenigstens teilweise) aus Plastik besteht. Dabei wird immer häufiger die Frage aufgeworfen, wie dieser vielseitige Werkstoff im Hinblick auf Entsorgung und Rohstoffverbrauch bei der Herstellung verbessert werden kann. Polymere müssen heute in Deutschland und vielen anderen Ländern geeignet entsorgt und recycelt werden, weil sie sich in der freien Natur faktisch nicht zersetzen. Darüber hinaus wird im Sinne der Nachhaltigkeit eine Reduktion des Rohölbedarfs bei der Herstellung angestrebt. Im Hinblick auf eine verbesserte Entsorgung rücken Polymere in den Fokus, die nicht verbrannt werden müssen, sondern biologisch oder chemisch abbaubar sind. Auch für die Mikrosystemtechnik sind Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen von besonderer Bedeutung, vor allem dann, wenn die Systeme als Einwegkomponenten eingesetzt werden.

Diese Vorlesung beschreibt die wichtigsten Kategorien dieser sogenannten Biopolymere. Dabei wird unterschieden in Polymere, die chemisch analoge Rohstoffe auf natürlichem Wege (beispielsweise mittels Fermentation) erzeugen, wie diese Ausgangsstoffe chemisch aufbereitet und polymerisiert werden und wie die daraus gewonnenen Polymere technologisch verarbeitet werden. Dabei werden zahlreiche Beispiele aus der Mikrotechnik aber auch aus dem Alltag beleuchtet.

Einige der behandelten Fragestellung sind:

  • Was sind Biopolyurethane und warum kann man sie aus Rizinusöl herstellen?
  • Was genau sind eigentlich "natürliche Klebstoffe" und wie unterscheiden sie sich von chemischen Klebstoffen?
  • Wie entstehen Autoreifen aus Naturgummi?
  • Was sind die beiden wichtigsten Polymere für das Leben auf der Erde?
  • Kann man aus Kartoffeln Polymere machen?
  • Kann man Holz spritzgießen?
  • Wie macht man Knöpfe aus Milch
  • Kann man mit Biopolymeren Musik hören?
  • Wo und wie kann man Biopolymere beispielsweise für das tissue engineering einsetzen?
  • Wie funktionieren LEGO-Bausteine aus DNA?

Die Vorlesung wird in Deutsch gehalten, außer es befinden sich nicht deutschsprechende Studenten unter den Teilnehmern. In diesem Fall wird die Vorlesung in englischer Sprache gehalten und vereinzelt technische Terminologien ins Deutsche übersetzt. Die Vorlesungsfolien sind in englischer Sprache abgefasst und werden als Handout an die Teilnehmer ausgegeben. Zusätzliche vorlesungsbegleitende Literatur ist nicht notwendig.

Medien:

Ausdrucke der Präsentation (Slides) der Vorlesung zur Ergänzung und als Skriptum