KIT-Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Wie kann die Corona Pandemie überwunden werden?

Für US-Ökonom und Nobelpreisträger Paul Romer ist die Antwort auf diese große Frage klar – Testen, Testen, Testen. Diese Aussage wurde auch während des Interviews am 15. Juli mit Prof. Dr. Nora Szech, organisiert von der internationalen Initiative „Test The World“, deutlich.

 

Nora Szech, Inhaberin des Lehrstuhls für Politische Ökonomie an der KIT-Fakultät für Wirtschaftswissenschaften hat die Initiative, die sich für randomisierte Tests einsetzt, mitgegründet. Ziel ist es, einen Weg aus der COVID-19 Krise zu schaffen.

Paul Romer, bekannt für seine Beiträge zum Verständnis von Wirtschaftswachstums und Innovation, plädiert dafür, flächendeckende Corona Tests in den USA durchzuführen, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und das Virus einzudämmen. Doch wie lässt sich diese große Forderung nach umfangreichen Tests umsetzen? Aktuell hindern bürokratische Hürden und fehlende finanzielle Anreize die Umsetzung von Romers Vorschlag in den USA. Speichel-Testverfahren sowie die Einbindung von verschiedenen Laboren (z.B. an Universitäten) zur Abwicklung der Tests sind Wege, um mehr Tests zu ermöglichen, erklärt Romer im Interview mit Nora Szech.

 

Die ExpertInnen des Interviews sind sich einig: Mindestens genauso wichtig wie die Ausweitung der Tests ist es, die soziale Komponente der Krise zu betonen. Wer sich testen lässt, Maske trägt und die Hygieneregeln beachtet, tut etwas für sich, aber auch für alle Mitmenschen. Es braucht gesellschaftliche Normen, die dieses soziale Verhalten unterstützen und einfordern.

 

Mehr über die Initiative „Test The World“:

Prof. Nora Szech forscht zu den Themen Markt, Moral und Corona und kommuniziert die Ergebnisse auch in Interviews und Podcasts. Zu den Veröffentlichungen